Unsere Igelstation

NICHT JEDER IGEL BRAUCHT HILFE, ABER JEDE HILFE MUSS RICHTIG SEIN!

Erste Hife bei Igeln

 
Hilfsbedürftige Igel sind:
Verletzte Igel
Verwaiste Igel: man findet sie tagsüber außerhalb des Nestes, Augen und Ohren sind noch geschlossen, evtl. sind sie unterkühlt.
Kranke Igel: Sie laufen tagsüber herum, sind apathisch und abgemagert, haben eingefallene Augen.
Es gibt eine Ausnahme: Aufgestöberte Igel (z.B. durch Gartenarbeit) suchen auch tagsüber einen neuen Unterschlupf.
Igel die nach Wintereinbruch, d.h. bei Dauerfrost und/oder Schnee, ebenfalls meist bei Tag, herumlaufen

Erstversorgung
Den Igel auf Verletzungen untersuchen.
Unterkühlte Tiere auf eine Wärmflasche legen, die vorher mit einem Handtuch umwickelt wurde. Dann sollte Wärmflasche und Igel in einen hochwandigen Karton gelegt werden.
Wasser oder Futter sollte man mit hineinstellen.

Füttern:
Igelsäuglinge unter 100g:
Mit "Esbilac", einer Welpenaufzuchtnahrung die man beim Tierarzt bekommt, füttern. Esbilac nach Vorschrift anrühren und mit einer kleinen Spritze (gibt's auch beim Tierarzt) in Mäulchen tropfen.
Dazu legt man den Igelsäugling auf den Rücken in die Hand. Nach dem Füttern das Bäuchlein des Babys mit einem weichen Pinsel behutsam streicheln, das regt die Verdauung an. Die Igelmama erledigt das normalerweise durch Putzen des Babys.
Igelsäuglinge müssen besonders sauber gehalten werden, da sie ohne Immunstoffe geboren werden. Am besten man benutzt weiche, warme Tücher und wechselt sie in regelmäßigen Abständen.
 
Igelkinder ab 100 g:
Sie bekommen schon feste Nahrung wie z.B. Dosenfutter für Katzenkinder (gibt's u.a. von WHISKAS). Man kann noch ein paar Haferflocken und etwas Bananenmus untermischen. Zu Trinken gibt's nur Wasser.
 
Igel ab 200 g:
Sie sind schon kleine Feinschmecker.
Milden Käse, gekochte Hühnerflügel (ohne Haut und Fett) oder ein rohes oder gekochtes Ei verachten sie nicht! Es sollte auf jeden Fall täglich Igel-Trockenfutter (Tierhandlung) gefüttert werden. Es kann unter das Katzenfutter (für Katzenkinder) gemischt werden.

  Jeder gefundene Igel muss schnellstens einem Tierarzt oder einer Igelstation vorgestellt werden
 

 
Fast jeder Igel hat Parasiten, die mittels einer Kotuntersuchung festgestellt werden können. Diese Parasiten vermehren sich bei Wärme besonders schnell und müssen dringend behandelt werden, da sie sonst den Igel von innen zerfressen. Diese Kotuntersuchung kann in jeder Tierarztpraxis sofort durchgeführt werden!
Werden Parasiten festgestellt handelt es sich meistens um
Lungenwürmer: "Citarinspritze", möglichst erst nach ein oder zwei Tagen. Erst sollte sichergestellt sein, dass der Igel frisst.
Haarwürmer: 5 Tage lang eine 1/2 Tablette "Mebentab KH" in etwas Wasser auflösen und unters Futter mischen.
Darmsaugwürmer: "Droncitspritze" vom Tierarzt.
Bei sehr starkem Parasitenbefall muss evtl. auch ein Antibiotikum oder eine Aufbauspritze gegeben werden. Diese Entscheidung trifft der behandelnde Tierarzt.

Ihre Ansprechpartnerin Frau Gottschalk für die Igel-Station Tornesch und Umgebung erreichen Sie unter 04121 / 770 22
Es besteht auch die Möglichkeit, Kontakt mit der Wildtierauffangstation Elmshorn/Sparrieshoop aufzunehmen, die sie unter 04121 / 450 19 39 oder 0176 / 52 59 73 51 erreichen.